Weltenmagie - Magie für Alle!

Forum für alle Magie-Interessierten, Esoteriker, spirituelle Menschen jeder Richtung!
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Der Wächter

Nach unten 
AutorNachricht
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Der Wächter   1/11/2012, 5:09 pm

Ich möchte mich einem Thema der Magie widmen über welches es leider recht wenig zu finden gibt, dass jedoch von großer Wichtigkeit sein kann. Besonders hier würde ich mich also über eure Antworten freuen. Weniger wegen mir als für Dritte die diesen Artikel lesen, ich musste da schon einigen aus der Patsche helfen. *lach

Es gibt in der Magie eine art inneren Wächter dem die meisten Magier und Hexen früher oder später begegnen. Es steht wenig darüber geschrieben und doch führte ich viele Unterhaltungen darüber und er war magisch Praktizierenden immer wieder bekannt.

Dieser Wächter ist meistens ein schwarzer gesichtsloser Mann, oft begnet Mann ihm, wenn man sich näher mit den astralreisen beschäftigt und vielen flösst er eine Heidenangst ein. Auch in den Träumen begegnet man ihm sehr oft und meistens besitzt er eine sehr bedrohliche Ausstrahlung.

Dieser Wächter ist eine Art Grenzposten. Wenn ihr ihm begegnet, habt ihr euch magisch recht weit entwickelt. Viele stossen auf ihn als Kind, andere erst im höheren Alter doch leicht ist diese Lektion wohl für die wenigsten. Die meisten versuchen gegen ihn zu kämpfen was ziemlich unsinnig ist, falls ihr das überhaupt schafen solltet, er ist jedoch nicht euer Feind.

Vielmehr bewacht er die Grenzen eueres eigenen Seins die für euch selbst gefährlich sein könnten. Er macht euch darauf aufmerksam, vielleicht doch noch nicht so weit entwickelt zu sein wie ihr das für euch annehmt und zwingt zu einer gewissen Ehrlichkeit.

Er ist jedoch nicht böse sondern viel mehr eine Art Aufpasser, ein Wächter der aus euren eigenen unbewussten oder verdrängten Anteilen besteht. EIn Grenzposten des Unterbewusstseins. Alles was er möchte ist angenommen zu werden und das ist wohl oft die schwerste Lektion, denn nicht alles lässt sich durch Kampf lösen. Akzeptiert ihn, er ist ein Teil eures eigenen Ichs und sogar ein äusserst wichtiger.

Umso länger ihr euch dagegen wehrt umso mächtiger wird diese Genie erscheinen. Es geht dabei jedoch um eien sehr wichtige magische Lektion ...... Akzeptanz.

Nicht alles was dunkel ist, ist schlecht, sondern viel mehr existiert nichts ohne Grund, so stellt auch dieser Wächter eine Grenzmarke eures eigenen Beuwsstseins ab, um euch so lange vor gewissen Inhalten abzuschirmen, wie ihr noch nicht bereit dafür seid.

Ich werde diesen Artikel noch ausweiten, allerdings ist mir heute nicht so besonders nach schreiben doch ich würde mich über eure Erfahrungen freuen.

Liebe Grüße

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
unbekannteReisende
Zauberlehrling
Zauberlehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 84
Alter : 27

BeitragThema: Re: Der Wächter   1/11/2012, 6:32 pm

Hallo zusammen,

Fufu...*grins* meine Geschichte kennst du ja. Für alle anderen:
Mir ist der schwarze Mann das erste Mal begegnet als ich etwa 13 war. Ich weiß nicht mehr hundertprozentig bei welcher Gelegenheit ich ihn das erste mal wahrnahm, doch er tat stets das selbe...er stand da. Vor meiner Zimmertür im Flur, an jeder Stelle an der ich am Tag gefühlte 100mal vorbeimusste.
Am Anfang versuchte ich ihn zu ignorieren. Das klappte bisweilen sehr gut, aber im Laufe der Zeit staute sich in mir die Angst immer mehr an. Je länger er blieb, desdo deutlicher wurde er mir. War er am Anfang ein Schatten, so ging ich bald stets zügig durch den Flur, hatte Panik.
Aber wem davon erzählen? Mir war völlig klar: wenn ich das jemandem erzählte, würde ich im schlimmsten Fall in der Klapsmühle landen. Also schwieg ich und versuchte über Umwege wie das Internet an Infos zu kommen. Der Mann stand weiter da, Tag für Tag. Je länger er dastand, desdo deutlicher konnte ich Details erkennen. Und kein Mensch kannte ihn.
Versteht mich bitte nicht falsch, man sieht ihn nicht mit bloßem Auge. Es ist mehr ein inneres Bild das man herumträgt...in der Psychologie spricht man übrigens von Ego State. Ein Bekannter von mir dem ich sehr viel später davon erzählte, ist Mediziner, er erzählte mir dass er dieses Bild von traumatisierten Patienten kenne die satanistischen Sekten in die Hände gefallen seien. Ob es mir gut ginge?
Natürlich. Ich hatte in meinem ganzen Leben nichts mit Satanisten zu tun, nicht mal mit welchen die das ganze aus Mode betreiben.
(Soviel zu Fufus Bericht, dass dieser Wächter einen Teil unserer Selbst darstellt!)
Knapp beschrieben sah er damals für mich so aus: Er trug einen langen schwarzen Mantel der bis zum Boden reichte. Er war kalkbleich und hatte kein Gesicht.
Versuchte ich mir ein Gesicht vorzustellen, stand da die blanke grinsende Angst vor mir, grinsend, weil er etwas wusste. Aber was?
Eines nachts, ich lag im Bett, dieses Ding stand nach wie vor vor meiner Tür, fragte ich mich was er wohl sei. Die Antwort kam prompt. "Ich bin deine Angst und Einsamkeit." Von diesem Tag an versuchte ich damit fertig zu werden. Es gibt ein paar Dinge in meinem Leben die furchtbar schiefgelaufen sind und ich fragte mich, ob er damit zu tun hatte. Wagte ich es ihn danach zu fragen, so schien er zu nicken, aber da war noch mehr. Ich kam nicht dahinter.
Mit der Zeit hatte ich das Gefühl, dass er anfing mir zu folgen. War ich nachts allein, so legte sich ein beklemmender Druck auf meinen ganzen Körper, ich konnte kaum einschlafen. Aber ich zog es immernoch vor ihn eher zu ignorieren als mich ihm zu stellen...wer will sich schon seiner Angst stellen, seine Schwachstellen ansehen?
Fufu hat meines Erachtens vollkommen recht, wenn er schreibt dass es ums Anerkennen geht. Genau an dieser Stelle lag damals der Fehler, je mehr ich ihm auszuweichen versuchte, desdo deutlicher wurde er.
Und immernoch (welch ein Zufall) kannte niemand den ich vorsichtig fragte dieses Gespenst. Es vergingen Jahre des Ignorierens-Fürchtens-Ignorierens-Hastig hin und wieder wegsehens-Ignorierens.
Etwa vor 1 1/2 Jahren traf ich Fufu. Der Mann war inzwischen ein ausgewachsener Alptraum, der vor meiner Tür auf und abmarschierte und mich schon von weitem angrinste (man kann durchaus grinsen wenn man kein Gesicht hat, so paradox das klingt). Ich hatte inzwischen herausbekommen (selbst hastiges Hinsehen kann kleine Details verraten) wo mein Problem lag, was ich verdrängen wollte (und wenn ich ganz ehrlich bin war mir das auch vorher schon klar, aber so funktioniert Ignorieren eben...).
Durch einen Zufall kamen Fufu und ich über den Mann ins Gespräch. Eine damalige Bekannte fragte ihn über den Mann aus, was mich die Ohren spitzen lies. Scheinbar war "ihr schwarzer Mann" schon etwas länger vorhanden als meiner und hatte einigen delikaten Schaden angerichtet. Ich sah mich mehr oder minder gezwungen mich endlich mit dem Thema Verdrängung zu befassen.
Es dauerte etwas, aber längst nicht so lange wie ich ihn schon kannte.
Der schwarze Mann ist mir inzwischen ein Freund der nicht mehr draußen vor der Tür stehen muss sondern einen Platz in meinem Herzen gefunden hat und mich von Zeit zu Zeit an einige Dinge erinnert ohne sie übermächtig werden zu lassen.

ich hoffe ich habe mit meiner Erzählung deutlich genug gemacht, dass Verdrängung und Angst nie die Lösung einer Sache sind...sie geben ihr immer nur noch mehr Macht über einen selbst, bis man vor Angst nicht mal mehr denken kann.

Ein schönes Wochenende
duR


Nach oben Nach unten
 
Der Wächter
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Töchter narzisstischer Mütter
» Studie zu pflegenden Töchtern und Schwiegertöchtern
» Warum Luther die Bibel auf der Wartburg geschrieben hat!
» Diplomarbeit
» Rochus Misch - Der Leibwächter und Telefonist

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Weltenmagie - Magie für Alle! :: Alle Formen der Magie.. :: Magie allgemein-
Gehe zu: