Weltenmagie - Magie für Alle!

Forum für alle Magie-Interessierten, Esoteriker, spirituelle Menschen jeder Richtung!
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie

Nach unten 
AutorNachricht
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   31/10/2012, 7:15 pm

Magie und Psychologie werden den meisten vermutlich zunächst als grundverschieden erscheinen.
Viele würden wohl sogar dabei schmerzerfüllt aufschreien diese Begriffe in einem Atemzug zu nennen.
Jedoch möchte ich behaupten das die beiden unterennbar miteinander verwoben sind, was nicht nur ich so sehe.
Das soll nicht heißen man würde unbedingt pyschologische Kenntnise benötigen um Magie zu betreiben, jedoch könnte man diese als "mechanisches" Fundament begreifen, auf dem die Gesetze und Parametter der Magie ihre Wirkung entfalten. Auch die Phänomene der Magie kennen fast ausnahmslos eine rationale Erklärung, welche meist psychologisch geartet ist und ich persönlich finde es sehr wichtig und ratsam auch diese Aspekte für sich zu betrachten um eine gewisse Ganzheitlichkeit zu erreichen.

Die Psychologie ist ein mächtiges Werkzeug um der ansich doch recht verworrenen Magie Konturen zu entlocken und beide stellen meiner Meinung nach einen Weg der Selbsterkenntnis dar. Auch eines der modernen Gesetze der Magie nach Crowley "Du sollst tun was du willst" stellt einen Aufruf zur Selbstergündung dar, was wiederum sogar fast mehr der Psychologie als der Mage zuzuschreiben. In jedem Fall lässt sich mit ihrer Hilfe die eigene Verständnisfähigkeit der Magie vorzüglich ergänzen. Sie kann besonders dann hilfreich sein, wenn man versuchen möchte wieder festen Boden zu erreichen und an Nüchternheit zu gewinnen.

Auch andere Magier haben sich durchaus mit Psychologie auseinander gesetzt, so hat Beispielsweise auch Frater V.D. immer gerne wieder die Bedeutung von Bewusstsein, Unterbewusstsein und Zensor ausgelegt, welche sich vielfälltig auf die einzelnen Berreiche der Magie übertragen lassen. So wären in einem praktischen Beispiel das animalische Totemtier mit dem Unterbewusstsein gleichzusetzen. Auch Trinitäten in den verschiedenen Phantea lassen sich nach diesem Schema auslegen um eine genauere Betrachtungsmöglichkeit zu gewinnen.
s
Ein weiterer Pionier auf diesem Gebiet war Carl Gustav Jung, der sch sowohl mit Psychologie als auch Mystik ernsthaft auseinander setze was sehr selten ist. DIe meisten die sich diesen Gebieten synchron widmen sind Scharlatane, was ihn sehr herrausstechen lässt, da seine Beschäftigung durchaus ernsthaft war.
Von ihm kam zum Beispiel auch die Betrachtung der Archetypen um mythologische Inhalte aufzuschlüsseln und selbst Mandalas und verschiedene Symbole wurden von ihm entsprechend interpretiert.

Ausserdem setzte er sehr gerne den Hinduismus in einen solchen Kontext, welcher wieder einen sehr starken EInfluss auf die moderne Magie ausübte, nicht zuletzt wegen dem Charkensystem, aber auch durch viele andere weniger bekannte Betrachtungen, die ich jedoch ein anderes mal seperat ausführen werde. Das besondere in seinem Fall war jedoch das er keinen Hehl daraus machte selbst Visionen zu haben, was wohl vielen Leuten die sich mit Magie auseinander setzen vertraut sein dürfte. Wobei er die Psychologie als Methode betrachtete sich mit diesen sinnvoll auseinander zu setzen.

Auch das Tarot stellt hier eine sehr interessante Schnittstelle dar, da es nicht nur in der Magie genutze wird, sonder sich auch für eine psychologische AUslegung anbietet. Solche Bindeglieder sind also keinesfalls vereinzelt, sondern stellen im Gegenteil sogar eher die regel von magischen Inhalten dar, was die Psychologie zu einer sehr interessanten und sinnvollen Ergänzungsmöglichkeit der einen Perspektiven berufen dürfte.

Es gibt heutzustage übrigens auch genügend Magier die mystische Inhalte vollständig verneinen und Konsequent nach einem psychologischen Raster auslegen. Was ich zwar widerum als entseelen empfinde, aber es ist durchaus eine wirksame Methode, falls jemand "religiöse Komponenten" eher als befremdlich empfindet.

Das waren jetzt erst mal nur Anrisse und Beispiele um den Zusammenhang zu verdeutlichen, ich werde die an anderer Stelle ab und an einzeln ausführen.

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
Melina
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1451
Alter : 38

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   1/11/2012, 1:16 pm

Wer sich magisch betätigt sollte sich immer auch mit Psychologie auskennen. Natürlich braucht man nicht das Wissen eines kompletten Psychologie-Studiums - aber um bestimmte Dinge zu sehen und zu verstehen, benötigt man schon Hintergrundwissen.

Wie auch an anderer Stelle schon erwähnt, sollte man schon darüber klar sein, was gerade das eigene Gehirn so anstellen kann und beeinflussen kann.. nicht alles ist Hexerei.. Wink

_________________
Liebe Grüße,
die Melina...
Nach oben Nach unten
http://weltenmagie.forumieren.com
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   1/11/2012, 4:32 pm

Ich möchte dazu auch anmerken, es gäbe durchaus einige Menschen da durch die Anwendung von Magie einen Dachschaden bekommen. Man kann dabei sehr heftige Erfahrungen sammeln und die steckt nicht jeder eben mal so einfach weg. Gerade unter solchen Bedingungen ist die Psychologie mehr als nur nützlich.

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
Lacrium
Studierender
Studierender
avatar

Anzahl der Beiträge : 58
Alter : 31

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   5/11/2012, 2:43 pm

Super Fufu. Smile
Ja, ich teile deine Meinung voll und ganz. Hatte nicht umsonst die Psychologie angeschnitten. Smile
Nach oben Nach unten
LadyLuna
Magier
Magier
avatar

Anzahl der Beiträge : 456
Alter : 31

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   5/11/2012, 11:48 pm

Ich denke auch, dass die Psychologie vieles erklären kann und ein guter Begleiter wie auch Ratgeber der Magie sein kann. Dennoch entzaubert sie auch zu schnell Ereignisse und kann dabei Beängstigendes zurück lassen. Wirkllich so ratsam? Ich denke, beides in Zusammenhang zu betrachten sollte mit Vorsicht genoßen werden.
Nach oben Nach unten
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   6/11/2012, 12:27 am

Da hast du sicher recht LadyLuna, ich kann und möchte, etwas anderes ist mir schlicht nicht möglich, nur von Menschen sprechen die meiner Betrachtung nahe stehen. Von diesem Punkt aus gesehen, rate ich es unbedingt an. Ich zumindest kenne niemanden mit einer mentalen Fleischwunde, weil er Psychologie und Magie kombinierte. Mit dem Gegenbeispiel, sieht es da ganz anders aus. Das man Magie nicht ausnüchtern sollte, steht wieder in einem anderen Buch. Man kann jedoch durchaus paralelle Betrachtungen auf mehreren Ebenen ausführen ohne zu Reduzieren. Apophänie als Beispiel, ist etwas sehr kreatives und dennoch psychologisch zu erklären.

(Das ist die Fähigkeit Muster in zufälligen STurkturen zu erkennen) Beispielsweise mit den Schäfchenwolken. Das tut dem keinen Abbruch. Von meiner Warte aus, würde ich es also unbedingt empfehlen. Aber ich würde gerne ein entsprechendes Gegenbeispiel hören, um auch einen anderen Blickpunkt wählen zu können. Smile

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
LadyLuna
Magier
Magier
avatar

Anzahl der Beiträge : 456
Alter : 31

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   6/11/2012, 12:52 am

Hmm...schon alleine die Apophänie kann als krankhaft angesehen werden. Menschen erkennen in ihren psychotischen paranoiden Zuständen Muster, wo keine sind. Sie verhalten sich schicksalsgebunden obwohl sie doch alleine ihr eigener Schmied sind. Ist dies nicht alleine eine Entzauberung?

Was ist mit der DIS? Das Otherkin-Dasein könnte plötzlich nur eine Persönlichkeitsstörung sein oder der Glaube an Maige einfach eine schizotypische Persönlichkeitsstörung oder eben Anteile, Züge etc. Es gibt vieles, was man, wenn man denn so wollte, auch als krankhafte Wahrnehmumg betrachten könnte. Oder man redet mit seinem Führer und wie wird das von der Außenwelt betrachtet? Das kann mit Verständnis, aber auch oft mit viel Abneigung betrachtet werden.

Klar, krankhaft ist das Verhalten, was einem selber schädigt oder andere schädigt. Bloß wo sind die Grenzen? Werden die nicht von einer Gesellschaft gesetzt? Was für mich in Ordnung ist, kann anderen Sorgen bereiten, wenn ich ihnen davon erzähle. Aber woher möchte ich eigentlich wissen, ob meine Realität die wahre ist? Was ist schon Realität? Alleine diese Frage liess mich jedenfalls früher auch zweifeln. Von der Magie eine zeitang abwenden, da ich gar nicht mehr wusste, was richtig zu sein schien.

Das erinnert mich an einen Komödiant, der mal meinte:

"Wenn du zu Gott sprichst, heißt es Gebet. Spricht Gott zu dir, heißt es gleich Psychose."
Nach oben Nach unten
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   6/11/2012, 1:04 am

Das ist so alles völlig korrekt, du verstehst mich aber glaube ich miss.
Die Magie selbst, bzw der "Glaube" daran, wäre doch schon ein Wahn.
Ich rede nicht von den Perspektiven welche durch die Lehren der Psychologie geprägt wurden, sondern von der Methode. MIr hat es immer sehr geholfen zu versuchen die Münze umzudrehen und anschliessend noch einmal völlig nüchtern zu betrachten. Auf psychologische Erklärungen zu reduzieren, finde ich nicht gut, obwohl dass durchaus in seltenen Fällen so gehalten wird.
Es gibt auch atheistische Kabbalisten, man glaubt es kaum. xD

Darum geht es mir jedoch nicht. Ich finde es im Gegenzug eher schade das Menschen welche sich mit Magie beschäftigen den Rationalisten gerne vorwerfen diese wären engstirnig und blind für alles was sich nicht wiegen und vermessen liesse. Im Gegenzug pochen sie jeodch ebenso starr auf ihre eigenen Erklärungsmodelle. Ich für mich, versuche dabei immer ein gewisses Gleichgewicht zu finden und ich denke es funktioniert.
Man sollte DInge immer aus möglichst vielen Perspektiven betrachten, wenn man ein komplettes Bild erhalten möchte.

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
LadyLuna
Magier
Magier
avatar

Anzahl der Beiträge : 456
Alter : 31

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   6/11/2012, 1:18 am

Da stimme ich dir zu, die Dinge aus vielen Perspektiven zu betrachten, auch um Fehler zu vermeiden. In der Magie heißt es ja, dass Energie der Aufmerksamkeit folgt. Dabei stelle ich fest, wenn ich gut gelaunt und positiv betrachtend den Tag durchlebe, dass mir auch eine Menge glücklicher Zufälle passieren. Nun kann man sich auch schnell darin verlieren, dass es Schicksal ist oder irgendeine Kraft wohlgesinnt einem selber gegenüber steht oder aber man auserwählt ist oder aber... Aber darauf würde ich nicht ständig pochen wollen. Manches ist einfach wirklich nur für mich Zufall. Dadurch, dass ich selber positiv dem gegenüberstehe, fallen mir auch eher die guten Dinge auf. Einfach weil ich meinen Blickwinkel durch mein Gemüt auch darauf fokusiere, wenn auch vielleicht unbewusst. Das wäre z. B. für mich ein sinnvolles Bsp. um mich nicht in einem Wahn oder dergleichen zu verlieren. Aber ich denke auch, dass man, wie du eben schriebst, nicht alles auf psychologischer Ebene rationalisieren solltest, was Psychologen ja gerne tun. Daher sollte ein Gleichgewicht herrschen. Das ist irgendwie wie das 6. und 7. Buch Mosis mit seinen merkwürdigen Heilmethoden. Alles sollte man da wohl nicht glauben und ruhig auch mal seinen Verstand gebrauchen XD.
Nach oben Nach unten
Fufu!
Zauberer
Zauberer
avatar

Anzahl der Beiträge : 304
Alter : 33

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   6/11/2012, 1:39 am

Ja die Magie weißt da eine sehr interessante Eigentümlichkeit auf, sie ist absolut subjektiv. Wenn ich etwas annehme, felsenfest, wird es mir bestätigt werden. Und wenn sich jemand ebenso felsenfest mit einer gegenteiligen Annahme annähert, wird er wiederum bestätigt werden. Zum Beispiel wenn ich mit einer Genie "arbeite". Wenn ich ein bestimmtes Phanteon annehme, wird mir dieses immer wieder begegnen. Und das völlig auswechselbar. Du kannst zum Beispiel auch völlig andere Grundsätze haben als ich und wir zanken uns wild, kommen jedoch beide zum selben Ergebnis, obwohl ich dich für dumm und du mich für einen Spinner hälst- Und für uns beide ist es offensichtlich recht zu haben.

Gerade in solch einem Fall kann es zum Beispiel hilfreich sein das Konzept der Projektion zu verstehen. Dass man sich nicht völlig ausnüchtern sollte, ist allerdings ebenso korrekt. Das ist dann auch recht schnell das Ende der Magie, auch das passiert immer mal wieder gerne, Das ist der typische Konflikt "es kann nur eine ANtwort geben". Das stimmt so nicht, es gibt immer mehrere ANtwortmodelle. Wenn auch nicht offensichtlich.

Ich springe was das angeht völlig zwischen den Kisten. Wenn ich beispielsweise einem Magier angebe ich bediene mich der Psychologie, erklären mich manche für einen völlig nüchternen Rationalisten. Für den Rationalisten wäre ich wieder ein Abergläubiger. Für die Hexe ein zu intellektuller Magier, für den Magier ein Hexer der nur nach Intuition urteilt und frei interpretiert... und so weiter. Gerade dann, ist es nützlich Erklärungsmethoden Wertungsfrei anzuwenden und abzugleichen. Und die Psychologie, ist hierbei sehr präzise.

_________________
Gnothi Seauton
Nach oben Nach unten
LadyLuna
Magier
Magier
avatar

Anzahl der Beiträge : 456
Alter : 31

BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   9/11/2012, 9:44 pm

Diese Woche hatte ich im Studium das Thema Lebenswelt- und Systemtheorie. Das hat mir gezeigt, dass selbst in der Psychologie (wenn man Soziale Arbeit denn dazuzählen mag) nicht alles präzise ist. Unser Prof. hat uns erklärt, dass man besser mit mehreren Brillen die Welt betrachtet, da sich so ein Gesamtbild ergibt und man offener für die individuellen Situationen ist. Da musste ich dann tatsächlich an die Magie, im speziellen die Chaosmagie, denken ^^. Scheinbar ist es wirklich besser, sich mehrere Theorien anzuschauen und sich selbst den richtigen Weg zu pflastern, eben auch mit mehreren Annahmen und Sichtweisen.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie   

Nach oben Nach unten
 
Der Zusammenhang zwischen Magie&Psychologie
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Zusammenhang zwischen nationalen und demokratischen Forderungen der Revolution von 1848
» Freundschaft u. Adoption zwischen verschiedenen Tierarten!
» Unterschiede zwischen Gefängnis und Arbeitsplatz
» Omerzählen zwischen Pessach und Schawuot
» Der Unterschied zwischen Männern und Frauen

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Weltenmagie - Magie für Alle! :: Deutung :: Psychologie-
Gehe zu: